Golfurlaub

Frau hält Hund auf dem Arm

Unsere hundefreundlichen Unterkünfte bieten auch Golfern die Gelegenheit für ihren Traumurlaub. Herrlich angelegte und gut gepflegte Golfplätze laden ein zu einem Spiel in herrlicher Umgebung. Der geliebte Hund kann sich derweil im Zimmer entspannen. Kein Problem, wenn man bedenkt, dass Hunde gerne rund 18 Stunden am Tag schlafen. Auf manchen Plätzen sind sogar Hunde zusammen mit ihren golfenden Hundehaltern herzlich willkommen.

Extra schattige Plätze, zuschauen beim Abschlag oder tiergerechte Betreuung durch Hundesitter vor Ort: immer mehr Golfanlagen zeigen sich jetzt besonders hundefreundlich. Während ihr das Spiel in der herrlichen Umgebung genießt, kann sich euer angeleinter tierischer Gefährte an einem ausgiebigen Spaziergang erfreuen. Gerade kleine und alte Hunde finden häufig bequem Platz in einem Golfcart, so kann der vierbeinige Freund auch auf einer langen Runde zur Ruhe kommen.

Darf der Hund mit, sollte man natürlich auf einige Punkte achten.

Gegenseitige Rücksichtnahme versteht sich von selbst. Denn auch, wenn der Club Hunde auf dem Platz gestattet, ist nicht jeder Golfer ein ausgesprochener Freund der Vierbeiner. Hunde sollten daher auf keinen Fall andere Spieler stören, ob nun durch Gebell oder freudige Kontaktaufnahme. Auch aus Sicherheitsgründen, der Hund könnte von einem Golfball getroffen werden, sollte er sich immer in unmittelbarer Nähe zu seinem Besitzer aufhalten.

Dass der Hund auf dem Greenfee folglich angeleint mitgeführt wird, versteht sich, wie auch das Entfernen von möglichen Hundehaufen, von selbst.

“Die Tradition allerdings spricht eher für den Hund.” schreibt die Süddeutsche Zeitung. “Wenn tatsächlich schottische Schäfer das Golfspiel erfunden haben, war der Schäferhund wohl von Anbeginn mit dabei. Sogar in den ersten schriftlichen 13 Golfregeln aus dem Jahr 1744 wurde der Hund erwähnt:

Die Regel zehn besagte, "wenn der Ball durch eine andere Person, ein Pferd, einen Hund oder ähnliches gestoppt wird, muss er so gespielt werden, wie er liegt." Ein Indiz, dass Hunde auf dem Golfplatz keine Seltenheit waren.”

Platzreife für Hunde?

Benimmregeln für Hunde

Gibt es eine Platzreife (Golfplatz) für Hunde? Wie bekomme ich die?

In Deutschland haben Hunde bereits auf vielen Golfplätzen Zugang. Endlich kann das eigene Hobby gemeinsam mit dem Hund an der frischen Luft kombiniert werden. Ein angemessenes Verhalten des Hundes hierfür unerlässlich, denn der Golfplatz ist ja nicht zum Spielen und Toben gedacht. Hunde können mittlerweile sogar eine spezielle Platzreife absolvieren, was bedeutet, dass sie die nachstehenden Regeln beherrschen, die natürlich auch im Alltag nützlich sind.

Das muss euer „Golfbegleiter“ auf dem Platz können:

  • exzellente Leinenführigkeit (kein Ziehen, damit die Runde ein Vergnügen für den Hundehalter ist)
  • Disziplin und Ausdauer (geduldiges warten am Golfbag oder E-Cart ohne Zerren)
  • Jagdtrieb unter Kontrolle (weder Bälle, noch Kaninchen oder Rehe stellen Reiz dar)
  • entspannter Umgang mit anderen Hunden und Menschen

An folgendes ist zu denken

Beim Golfen haben Hundefreunde für ihren Liebling immer folgendes dabei:

  • genügend Wasser und Trinknapf
  • Hundekotbeutel
  • Leckerli als Belohnung für die schöne gemeinsame Zeit auf dem Platz
  • Zeckenzange

 

Nicht vergessen:

  • vor Spielbeginn eine Gassirunde einplanen
  • aus Sicherheitsgründen den Hund beim Abschlag immer in ausreichendem Entfernung platzieren, um unnötige Unfälle zu vermeiden; auch die Flugbahnen sollten berücksichtigt werden
  • bei viel Sonnenschein sollten Herrchen und Frauchen im Sinne des Hundes bewusst auch schattigere Platzbereiche wählen