Urlaub in den Bergen

Urlaub in den Bergen…. das ist Wandern, die romantische Hütte, ein Skiurlaub - der Natur ganz nah sein, kristallklare Luft und atemberaubende Berglandschaften, mit Wald und Bergwiesen.

Wir haben die schönsten Unterkünfte in DeutschlandÖsterreich und Italien für euch gefunden, wo ihr die schönste Zeit des Jahres mit dem ganzen Rudel genießen könnt. 

Denn wie überall auf vawidoo gilt: auch hier darf der Hund immer mitreisen!

Hund trifft Kuh auf der alm

Wie verhalte ich mich bei einem Zusammentreffen von Hund und Kuh auf der Alm? Treffen Mensch und Hund im Wanderurlaub auf Kuhherden (auf Almen, Weideflächen u.ä.) ist zur Sicherheit aller eine gewisse Vorsicht geboten, denn Kühe können sich durch deinen geliebten Vierbeiner provoziert fühlen. Auch direkter Blickkontakt mit Menschen versetzt Kühe tendenziell in Unruhe. Typische Drohgebärden von Kühen sind das Absenken des Kopfes, Hufescharren sowie Brüllen und Schnauben. Hier rechts findest du die wichtigsten Verhaltensregeln zum sicheren Wandern auf Almen.

Die wichtigsten Verhaltensregeln

  • Hund angeleint mit ausreichend Sicherheitsabstand (etwa 20-50 Meter) an der Kuhherde vorbeiführen
  • Auch hinter dem Weidezaun sollten Hunde angeleint sein
  • Offene Weideflächen sollten mit Hunden möglichst umgangen werden
  • Wenn euer Hund mit starkem Bellen auf Kühe reagiert, Hektik und Lärm vermeiden
  • Auf vorgegebenen Wanderweg bleiben und die Kühe nicht durch Streicheln oder Füttern stören
  • Ruhe bewahren, sich langsam aus der Gefahrensituation entfernen, ohne dabei der Kuhherde den Rücken zuzukehren
  • Greift eine Kuh an, Hund von der Leine lassen. Er ist schnell genug, der Kuh zu entwischen, lenkt zudem die Aufmerksamkeit weg vom langsameren Hundehalter

Der Hund im Sessellift

Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Fahrt im Sessellift ist, dass dein Hund dir volles Vertrauen entgegenbringt. Auch Herrchen und Frauchen sollten innerlich ruhig sein, um dieses Gefühl der Sicherheit bei der Fahrt auf ihren Vierbeiner übertragen zu können. 

Schritt 1:

Vorbereitung

Zunächst einmal solltest du bei der Talstation die Info einholen, für welche Lifte die Benutzung mit Hund erlaubt ist. 

Meistens ist die Hundemitnahme auf eigene Verantwortung gestattet, es wird jedoch oft eine Tageskarte für den mitfahrenden Hund benötigt.

Schritt 2:

Einstieg und Sicherung

Beim Einstieg ist es sinnvoll, das Personal der Liftstation darum zu bitten, den Lift kurz anzuhalten. Im Anschluss stellt sich die Frage nach der konkreten Sicherung während der Fahrt. Grundsätzlich ist ratsam, immer nur einen Hund mit in den Sessellift zu nehmen.

Den Hund am Besten mit einem breiten Brustgeschirr sichern und dieses dann wiederum über einen Doppelkarabinerhaken an sich selbst oder der Liftstange befestigen. Kleinere Hunde fühlen sich auf dem Schoß wohl. Größere Vierbeiner nehmen lieber auf einem eigenen Sitz neben Frauchen oder Herrchen Platz und sollten dabei in eure Richtung schauen. Die Rückenlehne unterstützt beim Sitzen, aber Vorsicht! Die Sesselsitze sind oft etwas rutschig für Hundepfoten.

Hund in Berglandschaft

Extratipps

  • Vor und nach Betriebsschluss der Liftstation bereits für die bevorstehende Fahrt üben
  • Den Hund dabei auf den Sitz springen lassen
  • Leckerlies zur Hand zu haben ist auch eine gute Idee
  • Bei neueren Liftsystemen: Kuppel zum Schutz vor Schneefall nutzen, kann beruhigend wirken
  • Gegen rutschige Sesselliftböden können Hundeschuhe Abhilfe schaffen

Wandern mit Hund für Einsteiger

Einsteiger-Informationen, Packliste und das Erste-Hilfe-Set für die Wanderung mit Hund:

Hier haben wir die wichtigsten Tipps für euch gesammelt für die Bergtour oder anspruchsvollere Wanderungen mit dem Hund.

Damit der gemeinsame Urlaub auch allen Spaß bereitet und ein Happy End findet. 

.